Androsteron, Androstadienon und Estratetraenol – Weitere Sexuallockstoffe

Neben den wissenschaftlich bereits anerkannten Pheromonen existieren noch eine Reihe weiterer chemischer Verbindungen, bei denen zumindest deutliche Hinweise auf eine Wirksamkeit als Sexuallockstoff existieren.

Die wichtigsten Stoffe:

Androsteron

Androsteron wirkt alleine nicht als Pheromon, unterstützt jedoch die Wirkung anderer Stoffe wie Androsterol oder Androsteron. Deshalb wird es in Pheromon Parfüms oftmals beigemischt. Es ist ein Stoffwechsel-Zwischenprodukt, das im menschlichen Körper zum Sexualhormon Testosteron weiterverarbeitet wird.

Androstadienon

Androstadienon wurde bislang noch nicht als ein menschliches Pheromon bestätigt. Studien haben jedoch ergeben, dass das geruchslose Androstadienon Auswirkungen auf die chemischen Vorgänge im Gehirn des Mannes hat. Es wird also ein starker Reiz im Gehirn ausgelöst, der den Stoffwechsel verändert, ohne dass dies vom Menschen bewusst wahrgenommen wird.

Estratetraenol

Ähnlich wie Androstadienon ist Estratetraenol noch nicht als menschliches Pheromon klassifiziert, wirkt jedoch unterbewusst auf den Stoffwechsel im Gehirn. Im Gegensatz zum vorherigen Sexuallockstoff ist die Wirkung jedoch nur bei Frauen zu beobachten.

Suche

Anzeigen

Themen

Über diese Seite

Zusammenfassung

Durch Forschung werden immer neue chemische Verbindungen erkannt, die als Sexual-Lockstoffe klassifiziert werden können